15 856 neue Ausbildungsverträge in Berlin im Jahr 2015 abgeschlossen

Laut Amt für Statistik-Berlin-Brandenburg (BIBB), sind im Jahr 2015, 15.856 Ausbildungsverträge in Berlin neu abgeschlossen worden. Bei den männlichen Auszubildenden gab es keine Veränderungen zum Vorjahr. Auf Platz eins befindet sich weiterhin der Kaufmann im Einzelhandel vor dem Kraftfahrzeugmechatroniker und dem Anlagemechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik.

Neuer Spitzenreiter in der Rangliste der weiblichen Ausbildungsberufe im letzten Jahr war die zahnmedizinische und die medizinische Fachangestellte, gefolgt von der Kauffrau für Burömanagement.

Deutschlandweite Positionierung der ZFA-Ausbildung

Im bundesdeutschen Vergleich schaffte die ZFA-Karriere es auf den 5. Rang, nach der Ausbildung zur Verkäuferin, Kauffrau im Einzelhandel und der Medizinischen Fachangestellten.

Vor allem in den neuen Bundesländern ist die ZFA weniger beliebt. Gastronomische und handwerkliche Berufe wie Hotelfachfrau oder Friseurin liegen hier weiter ganz vorn.

Ausschlaggebend für die Wahl des Ausbildungsberufs ist u.a. die schulische Vorbildung.

Als schulische Vorbildung für die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten reicht ein mittlerer Bildungsabschluss. Die Ausbildung dauert drei Jahre, kann aber bei sehr guter Berufsschulleistung auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden.

Wusstest du schon, dass…

…über 99% der Berufsangehörigen weiblich sind?

…die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten auch bei der Bundeswehr abgeschlossen werden kann? Die Bundeswehr bietet jährlich etwa 120 Ausbildungsplätze an.

…die Ausbildung als Zahnarzthelferin der Vorgängerberuf von den Zahnmedizinischen Fachangestellten war? Diese Bezeichnung wurde jedoch im Jahr 2001 aufgehoben.

…es den Beruf seit etwa 1850 gibt? Damals gab es die sogenannten „barmherzigen Töchter“, welche meist aus höheren Familien stammten und bei Zahnbehandlungen assistierten.

…die Deutschen im Schnitt 344 Zahnpasta-Tuben (75ml) in ihrem Leben verbrauchen?